Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Letztes Feedback


http://myblog.de/dem-licht-entgegen

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Was, wenn es noch immer weh tut?

Dann kann es sein, dass man auf Scherben zum Stehen gekommen ist, sich schlimmstenfalls sogar darin bettet... Da mag so viel Zeit vergehen wie sie will, aber der Schmerz bleibt - man hat mit der Zeit gelernt mit ihm zu "leben" & glaubt mittlerweile vielleicht sogar; er gehöre zu einem & so ist es nun einmal. Aber dem ist nicht so; es gibt ein schmerzfreies Leben! Du brauchst dazu nur aufzustehen & einen Schritt weitergehen. Dann kehrst du den Dreck hinter dir zusammen & entledigst dich diesem endlich, endgültig! Nun kannst du dahin gehen wo es dir gut geht & dein Umfeld so wie du dich wohlfühlst gestalten, ganz ohne Dauer-Schmerz.
24.8.15 10:45


Werbung


Die Vergangenheit loslassen, anderen vergeben & mir dankbar für meine gemachten Erfahrungen sein

Gar nicht so einfach! Aber der einzige Weg für mich, um glücklich zu werden. & das will ich. Endlich!!
Dankbar zu sein, wenn ich wieder morgens erwache aus dem "kleinen Tod" wie der Schlaf auch genannt wird, um ganz neu anfangen zu können - die äußeren Umstände mögen dabei sein wie sie sind, es kommt auf die innere Einstellung an. Immer.
Wenn ich die Vergangenheit loslassen möchte, muss ich sie mir dann noch einmal anschauen.., oder darf ich sie einfach los-lassen? Ich denke das hängt davon ab, ob man diese in der Vergangenheit ausreichend betrachtet hat - in meinem Fall: Ja. Für mich ist es an der Zeit weiterzugehen & nicht den Rückweg anzutreten.
Manchmal können wir mit der Vergangenheit noch nicht abschließen, weil wir meinen wir müssten noch etwas mit jemandem klären. Aber was würde das bringen? Die Vergangenheit bliebe davon doch unberührt. Wir können sie daher wirklich loslassen & dafür ganz im Jetzt & Hier ankommen, mit unseren Träumen & Wünschen für unsere Zukunft. Es ist eine Chance, Augenblick für Augenblick in dem Bewusstsein das unsere Lebenszeit begrenzt ist, wirklich effektiv zu leben.

"Arschloch!", "Das hätte nicht passieren dürfen!", "So eine Ungerechtigkeit!" & ähnliche Gedanken sind verständlich.., menschlich. Doch: Wie geht es einem selbst damit?! Besser, oder eher schlechter? Ich fühle mich, wenn ich so denke, ohnmächtig & befinde mich in der Opferrolle, bin unfähig aktiv zu sein.
Auch hier gilt wie oben; die Vergangenheit lässt sich nicht ändern, nur im Jetzt ist Leben & damit Veränderung möglich. Wut & Traurigkeit zeigen mir an, dass es eben so... nicht ging. Ich kann jetzt entweder resignieren oder nach anderen, neuen Wegen suchen & sie beschreiten; sterben oder leben.

Aus der Vergangenheit lernen & mit den gemachten Einsichten & Antworten weiter & besser, glücklicher leben, in Verantwortung seinem eigenen Leben gegenüber. "Es ist schön das es mich gibt!"
23.8.15 09:24


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung